Elterngeld Tricks

Elterngeld-Tricks: 7 legale Tricks für mehr Elterngeld

Das Elterngeld ist eine großartige Sache. Wir erhalten es, damit wir in Ruhe und ohne finanzielle Sorgen die Ankunft unserer Kinder begleiten. Nur in wenigen Ländern greift der Staat dafür so tief in die Tasche. Trotzdem müssen die meisten Familien in der Elternzeit mit viel weniger Geld zurechtkommen. Auch bei uns war das so. Mit ein paar klugen und legalen Elterngeld-Tricks, kannst du einige Hundert Euro mehr vom Staat erhalten. Die besten 7 Elterngeld-Tricks siehst du in diesem Artikel:

Den Artikel hören im „Meine Mäuse“ Podcast

Du kannst die Elterngeldtricks auch bequem im „Meine Mäuse-Podcast“ hören.

Elterngeld kurz und knackig erklärt

Jede Mutter oder jeder Vater erhält in den meisten Fällen 65 % des vorherigen Nettoeinkommens vom Staat. Wenn du vorher nichts verdient hast, bekommst du den Mindestbetrag von 300 Euro pro Monat. Niedrige Einkommen erhalten bis zu 100 % Lohnersatz, hohe Einkommen müssen den Deckel von maximal 1.800 Euro pro Monat hinnehmen.

Der Elterngeldrechners im Familienportal des Bundesministeriums hilft dir bei der Berechnung deines Elterngeldes.

Das Basiselterngeld wird bezahlt ab Geburt des Kindes bis zu 12 Monate. Wenn beide Partner jeweils Elterngeld beantragen für mindestens 2 Monate, dann erhöht sich der Anspruch auf gesamt 14 Monate. Alleinerziehende dürfen auch 14 Monate Elterngeld beziehen.

Das Erfolgsrezept

Entdecke, wie du nachhaltig Vermögen aufbaust und finanziell unabhängig lebst in einem 15-Minuten-Webinar oder in dem 40-Seiten eBook. Kostenlos.

Elterngeld wird unterteilt in Basiselterngeld, ElterngeldPlus und den Partnerschaftsbonus. Einfach gesagt, ist das ElterngeldPlus besonders interessant für Eltern, die in Teilzeit arbeiten. ElterngeldPlus beträgt zwar nur die Hälfte des Basiselterngeldes, also zwischen 150 Euro und 900 Euro. Doch du darfst daneben 24 bis 32 Stunden arbeiten und kannst es doppelt so lange beziehen, also nicht nur 12, sondern bis zu 24 Monate. Auch wird dein Verdienst nach der Geburt modifiziert angerechnet.

Mit dem Partnerschaftsbonus darfst du weitere 4 Monate extra ElterngeldPlus erhalten, wenn du und dein Partner in Teilzeit arbeiten und ElterngeldPlus beziehen über mindestens 2 und maximal 4 aufeinanderfolgende Monate gleichzeitig.

Der 1. Elterngeld-Trick ist gleich für Fortgeschrittene: Wechsle die Steuerklasse

Alles, was den Nettoverdienst erhöht, kann auch zu mehr Elterngeld führen. Wenn du weniger Steuern zahlen musst, erhöht das deinen Nettoverdienst und somit dein Elterngeld.

Bei verheirateten Partnern ist ein Wechsel der Steuerklasse sinnvoll. Warum? Es gibt eine Steuerklasse, bei der weniger Steuern abgezogen werden (Steuerklasse III) und eine Steuerklasse, bei der dafür mehr Steuern bezahlt werden müssen (Steuerklasse V). Nur Verheiratete oder Partner in eingetragener Lebensgemeinschaft dürfen die Steuerklasse wechseln. Entweder hat die eine die begünstigte Steuerklasse III und der andere die teurere Steuerklasse V oder beide die gleich besteuerte Steuerklasse (Steuerklasse IV).

Der Elternteil, der den Großteil des Elterngeldes später bezieht, sollte schon zu Beginn der Schwangerschaft in die steuerbegünstigte Steuerklasse III wechseln. Das Elterngeld wird später vom höheren Netto ausgezahlt.

Der andere Partner muss gleichzeitig in die Steuerklasse V wechseln und zahlt anteilig mehr Steuern – seine Nettoeinkünfte reduzieren sich also. Hier ein Beispiel:

Lisa verdient 3.000 Euro brutto monatlich. Sie ist in der Steuerklasse V und erhält monatlich ca. 1.600 Euro Gehalt netto. In dieser Steuerklasse würde ihr Elterngeld ca. 975 Euro monatlich betragen. Wenn sie jedoch rechtzeitig in die Steuerklasse III wechselt, bekommt sie ca. 2.200 Euro netto und ein Elterngeld in Höhe von ca. 1.365 Euro. Das sind ganze 390 Euro mehr Elterngeld jeden Monat bzw. 4.680 Euro auf 12 Monate gerechnet.

Warum so früh wie möglich die Steuerklasse wechseln?

Für die Berechnung des Elterngeldes wird die Steuerklasse angewendet, die in den letzten 12 Monaten überwiegend gültig war. Um einen Effekt für das Elterngeld zu haben ist es also erforderlich, mindestens 7 Monate VOR Beginn des Mutterschutzes bzw. 7 Monate VOR Beginn der Geburt beim Vater in der neuen Steuerklasse zu sein. Das heißt eigentlich sofort nach dem positiven Schwangerschaftstest die Steuerklasse wechseln!

Achtung: Es kann sein, dass ihr durch den Steuerklassenwechsel insgesamt mehr Steuern zahlen müsst also zuvor. Mit der Einkommenssteuererklärung erhaltet ihr die zu viel bezahlten Steuern wieder zurück.

Elterngeld-Trick 2: Der Besserverdienende geht länger in Elternzeit

Das Elterngeld wird monatlich ausgezahlt und richtet sich nach dem vorherigen Nettoverdienst des Antragsstellers. Ihr bekommt also deutlich mehr Geld, wenn der Besserverdienende das Elterngeld beantragt.

In der Praxis verhält es sich häufig anders. Oft verdient die Mutter weniger als der Vater, trotzdem beantragt sie das Elterngeld über einen längeren Zeitraum. Warum?

Zum einen können sich wenige Paare vorstellen, dass von Anfang an der Vater die Kinderpflege übernimmt. Das war bei uns auch so. Vielleicht könnten wird den Vätern mehr zutrauen.

Dazu kommt: das Elterngeld ist bei Gutverdienern gedeckelt und kann maximal 1.800 Euro pro Monat ausmachen. Das mag auch einige Paare abschrecken und sie wählen das Modell Mama zu Hause, Papa arbeitet.

Mal richtig protzen: Zeige als Unternehmerin mehr Gewinn

Bei Selbstständigen und Unternehmern ist manchmal eine Optimierung des Elterngelds möglich: Bei Ihnen wird das Elterngeld anteilig vom Gewinn des Vorjahres bezahlt. Also von dem, was vom Umsatz abzüglich der Ausgaben übrig bleibt. Wenn du in der Steuererklärung des Vorjahrs weniger Ausgaben geltend machst oder mehr arbeitest, bleibt auch mehr Gewinn und ein höheres Elterngeld.

Das Erfolgsrezept

Entdecke, wie du nachhaltig Vermögen aufbaust und finanziell unabhängig lebst in einem 15-Minuten-Webinar oder in dem 40-Seiten eBook. Kostenlos.

Werde selbstständig! Dieser Elterngeld-Trick ist zu empfehlen beim 2. Kind

Viele Mütter sind überrascht über das wenige Elterngeld beim zweiten Kind. Die Basis für die Elterngeldberechnung ist ja das Einkommen über die letzten 12 Kalendermonate vor dem Mutterschutz bzw. die letzten 12 Kalendermonate vor Geburt bei der Partnerin oder dem Vater. Falls du in der Zeit in Teilzeit gearbeitet hast, dann erhältst du weniger Elterngeld als beim ersten Kind, als du noch in Vollzeit gearbeitet hast.

Diesen Trick habe ich hier gefunden: Wenn du im Kalenderjahr vor und/oder 12 Kalendermonate vor der Geburt des zweiten Kindes ein Gewerbe anmeldest bei deinem Finanzamt (aus eigener Erfahrung weiß ich, das geht sehr schnell und kostet weniger als 40 Euro), dann giltst du mit den Mischeinkünften aus selbstständiger und unselbständiger Arbeit als Selbstständige. Dein Elterngeld wird von dem abgeschlossenen Geschäftsjahr, zumeist dem Vorjahr, berechnet. Falls du in dieser Zeit auch in Elterngeld bezogen hast, dann wird für die Elterngeldberechnung das Jahr davor herangenommen. So näherst du dich langsam dem Netto, das du vor deinem ersten Kind verdient hast.

Zu beachten gilt: Du solltest als Gewerbetreibende mindestens eine Rechnung gestellt haben. Du solltest natürlich alle Einkünfte, auch in der Elternzeit, dem Finanzamt melden und auch deinen Arbeitgeber über deine Nebentätigkeit informieren, wenn das vertraglich so vereinbart wurde.

Auch interessant: Monate, in denen du Elterngeld erhalten hast, werden einfach übersprungen für die Berechnung des zweiten Elterngeldes. Wenn zwischen deinen Geburten also maximal 14 Monate liegen und du Elterngeld in der Zeit erhalten hast, dann wird das Elterngeld für das zweite Kind auch von dem Gehalt vor der ersten Geburt berechnet.

Warte nicht zu lange

Das Elterngeld kannst du nur nach der Geburt beantragen. Maximal 3 Monate rückwirkend wird es ausbezahlt. Du solltest also nicht zu lange warten mit deinem Antrag!

Nach der Geburt haben die Eltern ja meist alle Hände voll zu tun. Es gibt viel Papierkram zu erledigen und die kleinen Lieblinge sind auch ganz schön anspruchsvoll. Wir haben uns also schon in der Schwangerschaft Gedanken darüber gemacht und alle Formulare so weit als möglich vorab ausgefüllt. Dann war die restliche Arbeit nach der Geburt überschaubar.

Nutze den Elterngeldrechner

Es ist sehr individuell, welche Variante des Elterngeldbezugs für euch die klügste ist. Am besten ihr rechnet verschiedene Optionen durch mithilfe des Elterngeldrechners im Familienportal des Bundesministeriums. Uns hat dieser Rechner sehr geholfen.

Somit haben wir für uns berechnet, wie lange wir ganz zu Hause bleiben möchten mit dem Basiselterngeld und wie lange wir planen in Teilzeit zu arbeiten mit dem ElterngeldPlus. Während der Elternzeit steht es dem Arbeitnehmer von Gesetz her zu, in Teilzeit zu arbeiten für bis zu 30 Stunden die Woche – pro Kind bis zu 36 Monate lang. Voraussetzung ist: 12 dieser 36 Monate müssen genommen werden bis das Kind 3 Jahre alt ist. Es ist möglich, die restliche Zeit bis zum achten Geburtstag zu nutzen.

Der 5. Elterngeld-Trick: Das Arbeiten in der Elternzeit lohnt sich nur mit ElterngeldPlus

Wenn du während des Elterngeldbezugs arbeitest, wird dein Zuverdienst eins zu eins angerechnet. Eine Mutter verdient beispielsweise 1.500 Netto pro Monat vor Geburt. Ihr Basiselterngeld ist 65 % davon, also 975 Euro. Sollte sie sich dazu entscheiden, einen Job für 500 Euro pro Monat anzunehmen und gleichzeitig Elterngeld zu bekommen, dann wird der Zuverdienst voll angerechnet und das Elterngeld reduziert sich auf 650 Euro (1.500 Euro – 500 Euro ist 1.000 Euro; davon 65 % sind 650 Euro). Sie hat also nur noch gesamt 1.150 Euro gesamt zur Verfügung und muss nebenher arbeiten. Das lohnt sich kaum, vor allem weil du vielleicht auch noch Betreuungskosten für die Kinder bezahlen musst.

Eine gute Möglichkeit, in Teilzeit zu arbeiten bietet nur das ElterngeldPlus. ElterngeldPlus beträgt zwar nur maximal die Hälfte des Basiselterngeldes, also zwischen 150 Euro und 900 Euro. Doch du kannst es doppelt so lange beziehen, also bis zu 24 Monate.

Das ElterngeldPlus wird genauso berechnet wie das Basiselterngeld. ElterngeldPlus ist aber in der Höhe begrenzt auf die Hälfte dessen, was du als Basiselterngeld theoretisch bekommen würdest, wenn du nach der Geburt kein Einkommen hättest. Diese Grenze nennt man „Deckelungsbetrag“.

Wenn du mehr als die Hälfte deines früheren Nettos dazuverdienst, dann lohnt sich das. Das ElterngeldPlus kann dann unter Umständen genau so hoch sein wie das Basiselterngeld mit Einkommen und du beziehst es doppelt so lange. Hier ein paar Rechenbeispiele.

Auch hier ist der Elterngeldrechner im Familienportal zu empfehlen.

Fazit:

Für die meisten Familien bedeutet die Zeit mit den Kindern zu Hause ein Einkommensverlust. Es gibt jedoch einige Möglichkeiten, das Elterngeld zu optimieren. Beispiele dafür sind der Wechsel der Steuerklasse bei Angestellten oder mehr Gewinn bei Selbstständigen. Etwas nebenher zu verdienen ist mit dem ElterngeldPlus sinnvoll.

Jeder Fall ist individuell. Nutze daher den Elterngeldrechner und überlegt euch schon in der Schwangerschaft, welche Möglichkeit zu euch passt. Nach der Geburt ist wenig Zeit dafür. Vielleicht überdenkt ihr auch die Rollenmodelle der Vergangenheit. Dann könnte der Besserverdienende länger in Elternzeit gehen und ihr erhaltet somit auch mehr Elterngeld.

Es ist natürlich großartig, wenn du schon viel gespart und ein finanzielles Polster aufgebaut hast. Dann ist es einfacher, die beste Entscheidung für euch zu treffen. Unterm Strich hilft während der Elternzeit sonst nur der Konsumverzicht. Doch das Leben mit Kindern muss nicht teuer sein. Wunderbare Erlebnisse werden auch ohne viel Geld möglich sein.

Wie hast du dir die Elternzeit mit deinem Partner aufgeteilt? Habt ihr dabei einen Elterngeld-Trick angewendet? Auf deine Kommentare freue ich mich schon!

4 Kommentare

  1. Super Zusammenfassung! Ich würde noch ergänzen, dass es sich, wenn das Einkommen in einer Festanstellung direkt vor Geburt niedrig, im Jahr davor aber deutlich besser war, lohnen kann, beim Finanzamt eine nebenberufliche Selbstständigkeit anzumelden (muss natürlich auch ausgeübt und z.B. über Rechnungsstellungen, bzw. die Steuererklärung ausgewiesen werden). Dann wird man nämlich mit „Mischeinkünften“ wie ein/e Selbständige/r behandelt und das Einkommen vom Vorjahr wird zur Berechnung herangezogen, nicht das der letzten 12 Monate vor Geburt. Mit diesem (legalen) „Trick“ habe ich statt 300 Euro fast den Höchstsatz Elterngeld bekommen.

    1. Grundsätzlich super Tipps – Danke! Wieso es aber grundsätzlich besser sein sollte, dass der Besserverdiener länger in Elternzeit geht leuchtet mir nicht ganz ein. Das hängt ja davon ab, wie groß der Unterschied zwischen den Gehältern ist. Verdient mein Partner bspw. doppelt so viel (wie die im oben genannten Beispiel 3000 EUR) wie ich, in diesem Fall 6000 EUR, dann würde er netto normalerweise mit Steuerklasse 4 ca. 3.500 EUR (abhängig von Versicherungen und Kirchensteuer) verdienen aber maximal nur 1.800 EUR Basis Elterngeld bekommen, das wäre ein Verlust von 1.700 EUR netto jeden Monat!! Das kann sich ja finanziell nicht rechnen, auch wenn mein Partner dann vielleicht 500 EUR mehr Elterngeld bekommt als ich!?
      In bestimmten Konstellationen kann es natürlich schon Sinn machen, aber so pauschal finde ich das schwierig zu sagen. Dass man den Männer da aber mehr zutrauen sollte und nicht immer nur die Frau daheim bleiben muss, sehe ich absolut auch so und speziell die neueren Modelle mit dem ElterngeldPlus bieten da viel mehr Möglichkeiten! 🙂

  2. Danke für die Zusammenfassung,

    Ich bin gerade Schwanger und ich befinde mich in eine Umschulung, die von Arbeitsant gezhalt ist. Vorher habe ich Arbeitslosengeld 1 bekommen, und momentan seit 6 Monate Überbrückungsgeld während der Umschulung. Meine Abschreibungen wären nächte Sommer fällig. Mein Man arbeitet in Vollzeit und auch nebenberuflich. Wir überlegen gerade, wie wir am besten die Elternzeit/ Elterngeld regeln könnten. Er würde gerne Elternzeit nehmen und ich könnte auch ruhig zutrauen sogar am Anfang an Ihm in Elternzeit zu schicken. Wäre unsere zweites Kind.Die EET ist die 1.10.21. Meine aktuelle Überlegung wäre, dass wir erstmal 2 Monate zusammen in Elternzeit wären, da wäre ich ja gleichzeitig auch in Mutterschutz, dann würde ich noch bis ende Dezember Zuhause bleiben und ab Januar würde ich die Umschulung vorsetzen und der Papa würde in Vollzeit zuhause die Elternzeit übernehmen. Ich würde sowieso ca. 300 max 400 Euro Elterngeld bekommen. Theoretisch könnte Er dann bis September 2022 in Elternzeit sein und uch bis Juni die Prüfungen machen. Ich mache aber Gedanken darüber ob dass so wirklich funktionieren würde. Ich möchte ja auch mit gute Noten abschließen. Gerne würde ich andere Meinungen hören, viellecht fällt Jemandem eine bessere Idee ein.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.