Notgroschen

Der Notgroschen: Wie anlegen, wie hoch und wie ansparen?

Schon der griesgrämige Julius, Herzog von Braunschweig-Wolfenbüttel, wusste, wie wichtig ein Notgroschen ist. Deshalb verlangte er von seinen Untertanen, dass jeder Hausbesitzer einen Notpfennig hatte. In den letzten 500 Jahren hat sich an der Wichtigkeit des Notgroschens nicht geändert. In dieser Folge vom Meine-Mäuse-Podcast erfährst du alles, was du darüber wissen musst.

Den richtigen Notgroschen finden

Der Notgroschen ist deine Versicherung gegen die kleineren unvorhergesehenen Ausgaben. Gegen die großen Themen sichern dich Versicherungen ab. Aber deine allererste Verteidigungslinie ist der Notgroschen. Ist er ausreichend hoch, brauchst du weniger Versicherungsschutz und kannst damit direkt Geld sparen.

Aber was ist die richtige Höhe? Das ist eine individuelle Entscheidung. Wir haben schon Notgroschen in Höhe von nur einem Monat der Lebenshaltungskosten gesehen bis hin zu sechsstelligen Beträgen.

Das Erfolgsrezept

Entdecke, wie du nachhaltig Vermögen aufbaust und finanziell unabhängig lebst in einem 15-Minuten-Webinar oder in dem 40-Seiten eBook. Kostenlos.

Du kannst anhand von verschiedenen Faktoren den Betrag eingrenzen: Wie hoch ist dein Einkommen bzw. deine Sparquote? Bist du eher risikoavers oder risikofreudig? Bist du Single oder hast du eine Großfamilie? Bist du Mieter oder Hausbesitzerin?

Sobald du den Betrag bestimmt hast, musst du dich entscheiden, wo der Notgroschen liegen soll. Oft ist ein separates Tagesgeldkonto oder aber auch dein Girokonto der beste Platz.

Evas Notgroschen schwankt, je nach Gemütslage, zwischen den dreifachen bis fünffachen ihrer Lebenshaltungskosten. Nico hatte viele Jahre einen sehr niedrigen Notgroschen – nur einen Monat der Lebenshaltungskosten – aber mit dem Eintritt in die Teilzeit hat er sich verfünffacht. Nach dieser Podcast-Folge bleiben keine Fragen zum Notgroschen mehr offen.

Notgroschen: „Meine Mäuse – der Finanzpodcast für die Familie“

Links der Folge

Der Notgroschen – Das Fundament für Deinen Vermögensaufbau

Wie hoch soll der Notgroschen sein und wie lege ich ihn an?

Warum „Meine Mäuse, der Finanzpodcast für die Familie?“

Als Mama oder Papa stehst du ständig unter Zeitdruck – nie ist ausreichend Zeit für deine Kinder, den Job, Hobbys und für den Partner. Wie willst du dich da noch um deine Finanzen kümmern? Meine Mäuse, der Finanzpodcast für die Familie bietet unabhängiges Finanzwissen für die Familie. Nico von Finanzglück und Eva von KinderleichteFinanzen haben es sich zum Ziel gesetzt, dir das nötige Werkzeug an die Hand zu geben, damit du mit deiner Familie finanziell sorgenfrei leben kannst. Statt dein Geld einem Finanzberater anzuvertrauen, kümmerst du dich besser selbst um deine Finanzen. Im Meine-Mäuse-Podcast teilen wir mit dir unser Wissen über Vermögensaufbau, dem Sparen im Familienalltag, der Finanzbildung deiner Kinder, Altersvorsorge, dem Erschließen von (passiven) Einkommensquellen, Versicherungen, Schulden und letztlich darum, wie du mehr Zeit mit deinen Kindern verbringst.

Vielleicht ist es auch für dich möglich, in Teilzeit zu arbeiten oder einfach mal einen Gang runterzuschalten. Höre jetzt rein!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.