So führt dein Kind ein finanhziell sorgenfreies Leben

Wie du dein Kind auf dem Weg zum Erfolg bestärkst

Ein Traum von fast allen Eltern ist, dass ihre Kinder später einmal ein finanziell sorgenfreies und selbstbestimmtes Leben führen können. Dabei gehen viele davon aus, dass Disziplin und gute Noten in der Schule dafür essenziell sind. Ein makelloser Lebenslauf und ein hoher akademischer Abschluss versprechen schließlich einen hoch dotierten Beruf. Aber ist das wirklich immer so?

Schon aus eigener Erfahrung wissen viele Erwachsene, dass ihre damaligen Mitschüler, die regelmäßig die besten Noten bekamen, nicht unbedingt die erfolgreichsten sind im späteren Leben. Denn im Berufsleben und in der Wirtschaft werden oft andere Fähigkeiten verlangt als in der Schule!

Beispielsweise werden kreative, einzigartige Ideen in unserer Informationsgesellschaft immer wichtiger. In der Schule erhalten wiederum oft Kinder, die Aufgaben genau nach der Angabe ausführen, die besseren Noten.

Auch eine gesunde Einschätzung, welche Aufgaben perfekt erledigt werden können und welche per Pareto Prinzip, ist im Alltag wichtig. In der Schule wird Perfektion, also die Note 1, als höchstes Ziel angesetzt.

Und was ist mit der Disziplin? Die hat auch ihre Schattenseiten: Für unsere Demokratie sind selbständige, kritische Geister wichtig. Das sind vor allem Menschen, die nach ihren eigenen Vorstellungen leben und die Anweisungen der vermeintlich Höhergestellten infrage stellen. Viel Unglück kann geschehen, wenn Befehle ohne nachzudenken diszipliniert ausgeführt werden.

Die Zukunft ist unmöglich vorherzusagen. Was wissen wir schon, welche Fähigkeiten in 20 Jahren gefragt sind, im Zeitalter der Künstlichen Intelligenz und der zunehmenden Vernetzung der Welt? Eines jedoch wird sich voraussichtlich kaum ändern: Die Basis für ein erfolgreiches Leben ist Selbstvertrauen, Teamfähigkeit und unternehmerisches Denken. Verfügt dein Kind darüber, wird es wohl ganz unabhängig von Beziehungen und Abschlüssen reich sein. Wie kannst du als Vater oder Mutter diese Eigenschaften stärken?

1. Beobachte die Stärken deines Kindes ohne zu werten.

Jedes Kind hat ganz individuelle Stärken. Die einen lieben es zu bauen, die anderen zu malen oder zu singen. Oft haben wir das, was wir als Erwachsene besonders gerne machen, schon als Kind geliebt. Vielleicht sind manche Eltern enttäuscht, dass die Interessen des Kindes so unterschiedlich sind zu den eigenen. Beispielsweise möchtest du die unbändige Freunde, die es dir bereitet, ein Buch zu lesen oder etwas zu Reparieren, weitergeben. Dein Kind zeigt daran doch wenig Freude und Lust. Das ist verständlicherweise eine Kränkung.

Hier kann nur der Rat lauten, sich selbst etwas zurückzunehmen und objektiv sehen, was deinem Kind Spaß macht. Nur wenn ihr gemeinsam dieses Talent entdeckt und stärkt, kann dein Kind ein selbstbestimmtes Leben führen.

2. Überlegt euch gemeinsam, wie sich mit diesen Stärken Geld verdienen lässt.

Manche Eltern finden diese Einstellung profan: Eine Tätigkeit, die das Kind liebt, sollte nicht monetarisiert werden. In dem Fall ist es sinnvoll, sich mit der eigenen Einstellung zu Geld kritisch zu befassen. Was ist so verwerflich daran, Geld zu verdienen mit etwas, was man liebt? Schließlich bedeutet Geld, dass jemand anderer bereit ist, für dein Können zu bezahlen. Was für eine große Wertschätzung! Das stärkt das Selbstvertrauen.

Unternehmer wissen: Zumeist findet Geld den Weg ganz von allein zu dir, wenn du hilfreich für andere bist. Deine Tochter liebt es beispielsweise, draußen in der Natur zu sein, vor allem wenn es sonnig ist? Dann könnte es dem Nachbarn ja beim Gärtnern helfen. Dein Sohn kann gut mit Tieren umgehen? Vielleicht möchte er sich um die Katze oder den Hund des Nachbarn kümmern, während die in Urlaub sind.

3. Bitte dein Kind, auf die Beschwerden von anderen zu achten.

Ob in der Schule oder bei dem netten Plausch im Supermarkt: Bitte dein Kind darauf zu achten, worüber sich Mitmenschen beschweren. Das müssen keine globalen Probleme sein, sondern einfach lokale Problemchen, die den Alltag erschweren. Nun gilt es gemeinsam zu überlegen: Könntet ihr da helfen? Was wäre eine angemessene Bezahlung dafür? Wie könntet ihr euer Angebot bekannt machen? All das sind erste Schritte Richtung Unternehmertum, die so schon die Kleinen verstehen. Es ist kein Zufall, das erfolgreiche Unternehmer schon als Kind unternehmerisch tätig waren: Die einen verkauften Musik-CDs am Schulhof, die anderen ihre Spielsachen am Flohmarkt.

Ist dein Kind einmal erfolgreich, hat es Lust, mehr in die Tat umzusetzen. Geldprobleme wären dann endgültig Geschichte.

4. Ermuntere dein Kind, zu investieren und von der Geldanlage zu lernen.

Natürlich soll es Kindern möglich sein, ihr Taschengeld und etwaige Geldgeschenke nach ihrem Belieben auszugeben. Doch was ist, wenn sie einen großen Wunsch haben, den sie sich erfüllen möchten? Dann ist ein diszipliniertes Sparen dafür ein wichtiger Baustein. Besser nicht den Betrag vorschießen! So verpufft jeglicher Lerneffekt und auch der Stolz, etwas aus eigener Kraft geleistet zu haben.

Als Eltern bleibt uns noch zu vermitteln, was investieren bedeutet. Ein Investment ist eine langfristige Geldanlage, die eine gute Rendite verspricht, für ein sorgenfreies Leben später.

Ein Investment in Aktien bieten sich besonders für Kinder an, da es über einen langen Haltezeitraum besonders renditestark und weniger risikobehaftet ist. Auch von Aktien kann dein Kind viel über Geld lernen, vor allem wenn die Geldanlage K-L-U-G ist: Krisensicher, Langfristig, Umfassend und Greifbar.

Zur Beimischung ins Depot eignen sich auch Münzen aus Silber oder Gold. Auch ein besonders lehrreiches Investment.

5. Mit Taschengeld und Kinderkonto die ersten Schritte Richtung Selbstständigkeit wagen.

Es kann Kindern viel Selbstvertrauen schenken, ihr eigenes Geld selbstbestimmt auszugeben. Das ist möglich Dank Taschengeld oder den Geldgeschenken von Verwandten. Endlich dürfen die Eltern nicht mehr dazwischenreden!

Auch lehrreich ist es, wenn dein Kind für einen Herzenswunsch erst sparen muss. Einmal ausgegebenes Geld für einen Impulskauf ist weg und kann nicht mehr verwendet werden. Davon lernt dein Kind fürs Leben!

Doch ist es wirklich nötig, dafür ein Konto bei der Bank zu eröffnen? Eine sinnvolle Alternative dazu ist ein Kinderkonto bei Mama oder Papa, wie in diesem Artikel beschrieben.

Der Vorteil von dieser Variante ist, dass es vielen Eltern zu hart erscheint, einen kleinen Wunsch des Kindes im Supermarkt nicht zu erfüllen, weil es gerade das eigene Geld zu Hause vergessen hat. Die Bank ist immer mit dabei! Dabei führt ihr trotzdem genau Buch über alle Zahlungseingänge und Zahlungsausgänge. Das ist wichtig, um den Umgang mit Geld auch zu festigen.

Was sind deine Tipps für ein erfolgreiches und finanziell freies Leben?

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.